Einfaches Client-Server Projekt (Android-App) (part4 – Der Server und das Servlet)

<– Zurück zum vorherigen Teil

Jetzt wollen wir den Server so einrichten, dass er die Daten die gesendet wurden auch entgegen nimmt.

Zu Anfang sehen wir uns erst mal den Project Explorer an. Dort seht ihr die Main Klasse.
001_proj_explorer_serv
Die Main Klasse „Main.java“ ist zunächst noch leer bzw. ohne Funktion.

 Wichtig ist darauf zu achten, dass der Pfad des WebServlets korrekt angegeben ist. Da wir in unserem Client die Adresse „„http://localhost:8080/MyServer/SaveName“+sbangegeben haben muss die Adresse hier auch den gleichen Namen haben. Beim Erstellen des Servlets lautet der WebServlet-Pfad nämlich noch @WebServlet(„/Main„)
002_code_path_serv
Wenn ihr soweit seid, füllen wir nun die Methode „doPost“. Warum „doPost“? Ganz einfach, weil wir in unserem Client ein HttpPost-Objekt an unseren Server schicken, wird auch die „doPost“ Methode aufgerufen. Die Implementierung sieht nun so aus.

 Nun ist das Servlet endlich soweit, dass es funktionieren könnte. Wir müssen es jetzt nur noch exportieren. Dazu rechtsklickt ihr auf euer „MyServer“-Projekt und geht auf „Export“–>*.WAR file
003_export_war_file_serv
Im nächsten Fenster welches auftaucht müsst ihr unter „Destination“ den Pfad zu eurem TomCat-Server auswählen und dort im Ordner „webapps“ die „MyServer.war“ speichern.
004_export_war_file_serv
Wenn ihr fertig seid, solltet ihr euren TomCat-Server starten, wie im ersten Teil beschrieben. Daraufhin sollte wieder ein TomCat-Protokoll-Fenster auftauchen welches euch über den Status des Servers informiert. Die „MyServer.war“ Datei wird automatisch von TomCat „installiert“. Falls ihr den Server schon laufen haben solltet, so installiert TomCat die *.war Datei im laufenden Betrieb. Es gibt dabei lediglich eine Info im TomCat-Protokoll-Fenster, die in etwas so eussieht.
005_tomcat_dos_out
Nachdem ihr nun euren Client ausgeführt habt, solltet ihr in der Eclipse-Console das Ergenis sehen.
006_console_out_serv

Und das wars auch schon. Im nächsten Teil werde ich noch weiter darauf eingehen, welche Alternativen es zum Übertragen von Daten vom Client an den Server gibt. Und warum man auch – wie schon am Anfang erläutert – das „HttpEntity“ im Client auch weg lassen kann wenn man nur etwas an den Server senden will.

Weiter gehts mit dem nächsten Teil –>

Schreibe einen Kommentar